Bericht von der Mitgliederversammlung

Der Schwäbische Albverein Ravensburg feiert am 20. Mai Jubiläum

Gäste sind dem Albverein Ravensburg immer willkommen.

Einer der ältesten unter den rund 400 Vereinen der Gesamtstadt Ravensburg feiert in diesem Jahr am 20. Mai sein 125-jähriges Bestehen: die Ortsgruppe Ravensburg des Schwäbischen Albvereins. In ihr Jubiläumsjahr startet die Ortsgruppe, die 183 Mitglieder zählt, mit einer neuen Vorsitzenden. In der Mitgliederversammlung im „Ochsen“ wurde einstimmig Hannelore Blum gewählt, bisher Stellvertreterin. Resle Pröllochs, seit 27 Jahren (!) an der Vereinsspitze, hatte dafür nicht mehr kandidiert, arbeitet im Vorstand jedoch als ebenfalls einstimmig gewählte Stellvertreterin weiterhin mit.

Damit ist die Kontinuität im Jubiläumsjahr gewahrt. Durchweg mit Frauenpower an der Spitze des Jubiläumsvereins wird das Festprogramm bereits vorbereitet, denn auch die drei übrigen Vorstandsämter werden weiterhin von Frauen wahrgenommen: Irene Maier (Stellvertreterin), Anne Tönnessen (Rechnerin) und Karin Gekle (Schriftführerin), die alle wieder kandidiert und auch einstimmig in ihren Funktionen bestätigt wurden. Wanderwart Helmut Büg und Wegewart Alfons Pfeiffer gehören dem Vorstand nicht an, sind aber gleichwohl wichtige, bewährte Stützen des Damen-Quintetts an der Spitze.

Bevor sie in der Mitgliederversammlung Rechenschaft abgaben über ihre Arbeit im vergangenen Jahr als Fachwarte, ließ die bisherige Vorsitzende Pröllochs nach der Totenehrung das Wanderjahr 2016 noch einmal kurz Revue passieren. Man habe es gut genutzt. Ihr Dank galt den Fachwarten und allen anderen Aktiven. Ein besonderes Dankeschön galt Franz Hauf für die Organisation von Wanderwochen im In- und Ausland.

Dem von Anne Tönnessen erstatteten Kassenbericht war zu entnehmen, dass die SAV-Ortsgruppe Ravensburg finanziell nach wie vor ordentlich aufgestellt ist. Die Kassenprüfer bescheinigten eine einwandfreie Kassenführung, so dass die einstimmige Entlastung der Rechnerin und des übrigen Vorstands eine reine Formsache war.

Anschließend berichtete Wanderwart Helmut Büg unter anderem, dass die 13 Wanderführerinnen und -führer der Ortsgruppe 2016 insgesamt 634 Stunden ehrenamtlich im Einsatz waren, um alles in allem 630 Fuß- und Radwanderern schöne Erlebnisse zu bieten.

Inzwischen liegt schon wieder ein interessantes Wanderprogramm für 2017 vor, sowohl gedruckt als handliche Broschüre (erhältlich bei der Tourist-Info), als auch im Internet verfügbar unter www.ravensburg.albverein.eu. Alle Wanderungen der Ortsgruppe werden zudem in der Schwäbischen Zeitung angekündigt und in den bekannten Schaukästen.

Neben der Jubiläumsfeier am Samstag, 20. Mai, mit ökumenischem Gottesdienst in der Klosterkirche Weißenau, anschließendem Spiel des Fanfarenzugs Weißenau und Wanderung über Oberzell zum Berufsbildungswerk Adolf Aich, wo der Festakt stattfindet, seien aus dem vielseitigen Angebot noch eine Wanderwoche in Saalbach-Hinterglemm mit Johanna Kleiser vom 12. bis 19. September und zwei Tage in Schwäbisch Hall mit Peter Hoff am 23. und 24. September herausgegriffen, für die man sich bei den Genannten schon jetzt anmelden kann.

Das riesige Wegnetz der Ortsgruppe Ravensburg mit einer Gesamtlänge von 100 Kilometer betreut nach wie vor Wegewart Alfons Pfeiffer vorbildlich. Es erstreckt sich bis nach Waldburg, Bodnegg, zum Deggenhausertal und nach Wilhelmsdorf. In seinem Rechenschaftsbericht beklagte er, dass das hiesige Wegnetz von den Mitgliedern der Ortsgruppe kaum genutzt werde. Es zieht sie halt stärker in die Ferne.

Die Neuwahlen leitete Landtagsabgeordneter August Schuler, selbst schon seit 30 Jahren Mitglied und Wanderführer. Stellvertretend für OB Dr. Daniel Rapp überbrachte er Grüße des Stadtoberhauptes und kündigte dessen Teilnahme am Jubiläums-Festakt im Mai an. Der Albverein Ravensburg, so Schuler, könne stolz sein auf seine lange Geschichte. Er würdigte die extrem lange Vorstandsarbeit von Resle Pröllochs und fand es bemerkenswert, dass mit Hannelore Blum eine Nachfolgerin kandidierte. So ein reibungsloser Übergang sei heutzutage nicht mehr selbstverständlich.

Das Wandern erlebe zwar eine „riesige Renaissance, aber nicht unbedingt im Verein.“ Allen, die sich scheuen Mitglied zu werden, gab Schuler aber zu bedenken, auch in ihrem Leben werde der Zeitpunkt kommen, da sie froh sein werden in guter Gemeinschaft kompetent geführt zu werden.

Die Neuwahlen des Vorstands für weitere vier Jahre gingen unter Schulers Leitung rasch über die Bühne. „Ich kenne keinen anderen Verein in Ravensburg, in dem fünf Frauen führen“, stellte er fest.

Von den fünf Jubilaren Elfriede Hörmann, Hans Hepperle, Guido Wieland (60 Jahre), sowie Franziska Gerhard und Erika Krumme (25) waren nur die beiden zuletzt genannten Damen anwesend und wurden von Dieter Detsch, stellvertretender Vorsitzender im Bodenseegau des Albvereins und Resle Pröllochs geehrt. Übrigens ist auch der Deutsche Alpenverein seit 25 Jahren Mitglied beim Albverein und erhält daher ebenfalls eine Urkunde.

Dieter Detsch würdigte die Leistung der beiden Fachwarte Büg und Pfeiffer, aber auch der scheidenden Vorsitzenden Pröllochs. Deren Nachfolgerin Blum zeigte sich erleichtert, dass ihre Vorgängerin zumal im Jubiläumsjahr im Vorstand weiter mitarbeitet und versicherte, der Schwäbische Albverein Ravensburg sei kein müder, alter Wanderverein, auch wenn er schon 125 Jahre auf dem Buckel habe, sondern immer für ein aktives Wanderprogramm gut.

Die harmonisch verlaufene Mitgliederversammlung schloss eine Bilderfolge über diverse Wanderungen im vergangenen Jahr ab, die Helmut Büg präsentierte. Sie klang aus wie sie begonnen hatte, mit einem gemeinsam gesungenen Lied.
2017_01_22-mitgliederversammlung

Franziska Gerhard und Erika Krumme (sitzend, beide für 25-jährige Mitgliedschaft beim Albverein geehrt). In der hinteren Reihe stehend von links: Landtagsabgeordneter August Schuler, die neue Vorsitzende Hannelore Blum, ihre Vorgängerin Resle Pröllochs und Dieter Detsch, stellvertretender Vorsitzender im Bodenseegau des Albvereins.
Bericht und Bild: Günter Peitz